Ludwig

Ludwig Mesel, Gründer des Weinguts 1962, war damals einer der ersten Bad Dürkheimer Winzer, der seine Trauben selbst ausbaute und den Wein abfüllte und nicht an die Genossenschaft lieferte. Die erste Mesel-Kundschaft hat Ludwig durch Verkostungen von Tür zu Tür gewonnen. Aber das sind natürlich nicht die einzigen Veränderungen von damals zu heute. Wenn Ludwig heutzutage durchs Weingut geht und Erinnerungen mit dem Jetzt vergleicht, haben es seine Söhne Stefan und Klaus schon sehr gut sagt er.
Aus Pferd wurde Traktor, aus der Butte ein Vollernter, aus dem Nichts ein Stapler und aus der Handabfüllung eine automatische Abfüllanlage. Aber was geblieben ist, sind die traditionellen Weinkisten, in denen die fertig gefüllten Flaschen noch heute lagern.

Dem Thema Onlineverkauf und Versand blickte Ludwig von Beginn an offen entgegen und daher ist er auch heute noch mit 82 täglich im Büro am Computer anzutreffen.
Ab einer bestimmten Altersklasse führt Ludwig auch gerne Weinproben im Weingut mit dem Motto: „Ab 70 lohnt sich die detaillierte Lehre der Weinbereitung nicht mehr, da ist es wichtiger, Spaß zu haben“. Deshalb werden seine Weinproben meist von einer hohen Anzahl an Witzen begleitet.

Ludwig ist außerdem ein begnadeter Gärtner, sämtliches Obst und Gemüse aus eigenem Anbau landen täglich auf dem Mittagstisch. Da ist es nicht verwunderlich, dass dem ein oder anderem die Zucchini aus den Ohren guckt.

Auch Ludwig hat ein Hobby. Laufen. So ist er in der Pfalz ein bunter Hund und hat schon so einige Medaillen abgeräumt. Seit 3 Jahren muss er sich nicht mehr so hetzen, in der Altersklasse Ü80 ist die Konkurrenz überschaubar.

Wenn man Christa nach dem Geheimnis einer langen glücklichen Ehe fragt, sagt Sie: … „lass´n laafe“